Publikationen

 

Neuerscheinung/Buchpräsentation:
Das Zillertal.
„so sehr durchkreuzet und vermischt“
Geschichten von 1750–1816

Erst seit 1816 gehört das Zillertal als Ganzes zu Tirol. Ellinor Forster und Bernhard Mertelseder haben anlässlich des diesjährigen Jubiläums Grenzgeschichten aus dem Zillertal gesammelt; aus einer Zeit, als die Grenze zwischen tirolerischen und salzburgischen Territorien zum Teil mitten durch die Dörfer ging. Dass diese Situation für Konflikte sorgte, ist wenig verwunderlich. In diesem Buch werden sie anschaulich und unterhaltsam, und dennoch auf hohem wissenschaftlichen Niveau nachgezeichnet.
Vermittelt und realisiert mit Unterstützung des ZEG (Zentrum für Erinnerungskultur und Geschichtsforschung), herausgegeben vom Planungsverband Zillertal bzw. den Gemeinden des Tales.


Ellinor Forster, Bernhard Mertelseder, Das Zillertal. „so sehr durchkreuzet und vermischt“
Geschichten von 1750–1816.

Erhältlich ist das Buch über den Planungsverband Zillertal.

 


 

„Nachts hörten wir Hyänen und Schakale heulen.“
Das Tagebuch eines Südtirolers aus dem Italienisch-Abessinischen Krieg 1935-1936

1935 wurde ein Südtiroler Bauernsohn als Bersagliere nach Abessinien eingeschifft. Er war mitten drin im faschistischen Eroberungskrieg, den Italien entfesselte und mit bis dahin kaum gekannter Brutalität führte, erzählt von Leichenhaufen, heulenden Hyänen und Pastasciutta…
Markus Wurzer hat das Tagebuch dieses jungen Mannes aus der Gegend von Sterzing aufbereitet, kommentiert und kontextualisiert. Das Ergebnis seiner Arbeit ist nun als Band der vom Zentrum für Erinnerungskultur und Geschichtsforschung herausgegebenen Reihe „Erfahren-Erinnern-Bewahren“ erschienen.
Ein seltenes Stück Geschichte, gründlich aufbereitet und mit beeindruckenden Fotografien ergänzt.


Markus Wurzer, „Nachts hörten wir Hyänen und Schakale heulen.“ Das Tagebuch eines Südtirolers aus dem Italienisch-Abessinischen Krieg 1935-1936,
Innsbruck 2016
Universitätsverlag Wagner, 164 S.

Markus Wurzer über seine Arbeit auf science.orf.at.

 


Kriegserfahrungen von Markus Graf Spiegelfeld (1858–1943)
Dall‘ „esperienza di agosto“ al crollo della monarchia. La vita in tempo di guerra del conte Markus von Spiegelfeld 1914–1918

Wie war die Sicht eines Tiroler Aristokraten und Beamten auf den Ersten Weltkrieg? Neo-ZEG-Mitglied Matthias Egger (Universität Salzburg) behandelt in diesem in den Annali des Museo Storico Italiano della Guerra erschienenen Beitrag die Kriegserfahrungen von Markus Graf Spiegelfeld. Ins Italienische übersetzt wurde der Aufsatz von Nicola Fontana.

Matthias Egger, Dall‘ „esperienza di agosto“ al crollo della monarchia. La vita in tempo di guerra del conte Markus von Spiegelfeld 1914–1918 (ins Italienische übersetzt von Nicola Fontana), in: Annali del Museo Storico Italiano della Guerra 24 (2016).


 

Die Festungen im Alttiroler Raum
I forti militari nel Tirolo storico

Die Franzensfeste kennt jeder. Egal ob man per Zug oder auf der Autobahn an ihr vorüberfährt, sie zieht neugierige Blicke auf sich – eine moderne „Burg“. Es ist der wohl bekannteste, beileibe jedoch nicht der einzige Festungsbau im Alttiroler Raum. Auf zwei internationalen Kolloquien des Südtiroler Landesarchivs befassten sich Historikerinnen und Historiker mit Errichtung, Funktion und Nutzung derartiger Bauten in der Region zwischen Vormärz und Gegenwart. Der von Gustav Pfeifer herausgegebene Sammelband behandelt u. a. die Militärstrategien der Habsburgermonarchie im 19. Jahrhundert, die regionalen Folgen des Ersten Weltkrieges, die wirtschaftlichen Auswirkungen von Festungsbauten ebenso wie Bautechnik und Architektur. Die ZEG-Vorstandsmitglieder Brigitte Mazohl, Gunda Barth-Scalmani und Ellinor Forster haben ebenfalls Beiträge beigesteuert.


Gustav Pfeifer (Hg.), Die Festungen im Alttiroler Raum | I forti militari nel Tirolo storico. Akten der Internationalen Franzensfester Kolloquien vom 15. November 2013 und 10. Oktober 2014 […] (Veröffentlichungen des Südtiroler Landesarchivs, Sonderband 3)
Bozen 2016
Edition Raetia, 400 S.

Das Buch wird am 29. November in Bozen vorgestellt:
Ansitz Rottenbuch, A.-Diaz-Straße 8, Bozen-Gries, 17.00 Uhr.

 


 

Translating War.
Der Erste Weltkrieg und seine kulturelle Verarbeitung


Am 11. Dezember 2014 widmete sich eine Klassensitzung der philosophisch-historischen Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), der ZEG-Obfrau Brigitte Mazohl als Präsidentin vorsitzt, der kulturellen Verarbeitung des Ersten Weltkrieges. In der nun erschienenen Broschüre finden sich die fünf zu diesem Anlass präsentierten Referate von Michael Rössner, Aage A. Hansen-Löve, Stefan Schmidl, Werner Telesko und Matthias Karmasin, die sich aus jeweils der Perspektive Ihrer Disziplinen – von der Literaturgeschichte über Slawistik, Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Kommunikationswissenschaft – des Themas angenommen haben. Abgerundet wird die Publikation durch einen Kommentar des Amerikanisten Waldemar Zacharasiewicz.
Eine Annäherung an das „unerschöpfliche Forschungsfeld“ Erinnerungskultur, wie es im Vorwort heißt…

Brigitte Mazohl (Hg.),
Translating War. Der Erste Weltkrieg und seine kulturelle Verarbeitung
(Forschung und Gesellschaft 9),
Wien 2016,
Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 62 S.