Publikationen

Die Festungen im Alttiroler Raum
I forti militari nel Tirolo storico

Die Franzensfeste kennt jeder. Egal ob man per Zug oder auf der Autobahn an ihr vorüberfährt, sie zieht neugierige Blicke auf sich – eine moderne „Burg“. Es ist der wohl bekannteste, beileibe jedoch nicht der einzige Festungsbau im Alttiroler Raum. Auf zwei internationalen Kolloquien des Südtiroler Landesarchivs befassten sich Historikerinnen und Historiker mit Errichtung, Funktion und Nutzung derartiger Bauten in der Region zwischen Vormärz und Gegenwart. Der von Gustav Pfeifer herausgegebene Sammelband behandelt u. a. die Militärstrategien der Habsburgermonarchie im 19. Jahrhundert, die regionalen Folgen des Ersten Weltkrieges, die wirtschaftlichen Auswirkungen von Festungsbauten ebenso wie Bautechnik und Architektur. Die ZEG-Vorstandsmitglieder Brigitte Mazohl, Gunda Barth-Scalmani und Ellinor Forster haben ebenfalls Beiträge beigesteuert.


Gustav Pfeifer (Hg.), Die Festungen im Alttiroler Raum | I forti militari nel Tirolo storico. Akten der Internationalen Franzensfester Kolloquien vom 15. November 2013 und 10. Oktober 2014 […] (Veröffentlichungen des Südtiroler Landesarchivs, Sonderband 3)
Bozen 2016
Edition Raetia, 400 S.

Das Buch wird am 29. November in Bozen vorgestellt:
Ansitz Rottenbuch, A.-Diaz-Straße 8, Bozen-Gries, 17.00 Uhr.

 


 

Translating War.
Der Erste Weltkrieg und seine kulturelle Verarbeitung


Am 11. Dezember 2014 widmete sich eine Klassensitzung der philosophisch-historischen Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), der ZEG-Obfrau Brigitte Mazohl als Präsidentin vorsitzt, der kulturellen Verarbeitung des Ersten Weltkrieges. In der nun erschienenen Broschüre finden sich die fünf zu diesem Anlass präsentierten Referate von Michael Rössner, Aage A. Hansen-Löve, Stefan Schmidl, Werner Telesko und Matthias Karmasin, die sich aus jeweils der Perspektive Ihrer Disziplinen – von der Literaturgeschichte über Slawistik, Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Kommunikationswissenschaft – des Themas angenommen haben. Abgerundet wird die Publikation durch einen Kommentar des Amerikanisten Waldemar Zacharasiewicz.
Eine Annäherung an das „unerschöpfliche Forschungsfeld“ Erinnerungskultur, wie es im Vorwort heißt…

Brigitte Mazohl (Hg.),
Translating War. Der Erste Weltkrieg und seine kulturelle Verarbeitung
(Forschung und Gesellschaft 9),
Wien 2016,
Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, 62 S.