"Ausgelöscht. Opfer der NS-Euthanasie aus Tirol,
Vorarlberg und Südtirol"

Während der NS-Zeit wurden tausende Behinderte und psychisch Kranke ermordet. Unsere Ausstellung erzählt sechs Lebensgeschichten von Menschen aus Tirol, Vorarlberg und Südtirol. Von ihrer Kindheit und Krankheit. Von Abtransport und Tod. Von Versuchen, Leben zu retten. Vom Überleben. Und von Menschen, die Familienmitglieder verloren haben.

"Ausgelöscht. Opfer der NS-Euthanasie aus Tirol, Vorarlberg und Südtirol" ist der Beitrag des Instituts für Geschichte zu den Aktionstagen der "Jungen Uni 2004". Bei diesen Aktionstagen, die es seit 2001 gibt, steht die Leopold Franzens Universität Innsbruck an zwei Tagen im November für Schulklassen und Familien offen und gewährt Einblicke in ihre vielfältigen Forschungsgebiete.

Unsere Ausstellung richtet sich vor allem an die 9 bis 14-jährigen SchülerInnen. Deshalb haben wir uns besonders bemüht, das vielschichtige und sensible Thema der "NS-Euthanasie" verantwortungsvoll aufzubereiten und verständlich zu präsentieren. Auch diese Webseite wurde mit dem Ziel erstellt, dass die Texte von SchülerInnen gelesen und verstanden werden können.